Kreativer Produktname:Creme Quark…

322X51HC3W5M8JKGIAXA4G5P_999x999IMG_1212

Eigentlich ist Quark da gar nicht so richtig enthalten… War trotzdem einigermaßen lecker 🙂

Publiziert am von Jannis | Hinterlasse einen Kommentar

Aldi Nord ermöglicht Zahlung via NFC

Aldi Nord verkündet gestern, dass ab sofort die Bezahlung bei Aldi Nord mit NFC fähigen Karten oder Smartphones möglich ist (Blog Beitrag bei Caschy).
Nur, womit genau kann ich eigentlich bezahlen?

Aldi selbst gibt folgende Auskunft:

Voraussetzung für kontaktlose Zahlungen ist eine NFC-fähige Maestro- oder V-Pay-Debitkarte oder ein NFC-fähiges Smartphone. Für das Mobile-Payment mit dem Smartphone benötigen Sie eine sogenannte „Wallet-App“ mit integrierter, virtueller Maestro- oder V-Pay-Debitkarte.

Als Fan von kontaktlosen Zahlungsmethoden wollte ich das natürlich gleich ausprobieren. Nur wie?

Smartphone

-Base und T-Mobile bieten Ihren Kunden wohl „Wallet-Apps“ an. Leider konnte ich als o2 Kunde keine Tests ausführen
-O2 bietet einerseits mpass, andererseits auch eine Wallet App. In diversen Foren von O2 bin ich auf die Aussage gestoßen, dass die Wallet App bald „eingestampft“ wird oder schon wurde. Außerdem braucht man wohl eine NFC-Sim Karte und ein freigegebenes Smartphone. Hier konnte ich ebenfalls keine Tests durchführen.

Die Smartphone-Wallet Situation ist mir schleierhaft. Auf folgende Fragen konnte ich keine Antwort finden:

  • Wer bietet solche Wallet-Apps an? (Vollständige Liste)
  • Ist eine NFC-Sim Karte notwendig? Was genau ist das eigentlich?
  • Was für technische Anforderungen an das Smartphone werden gestellt?
    • Nur für ausgewählte Smartphones?
    • Es gibt in manchen Smartphones ein „Secure Element“. Dieses wird meines Wissens fürs bezahlen mit dem Smartphone benötigt. Dieser „Secure Element“ fehlt zum Beispiel beim Nexus4. Die T-Mobile MyWallet App benötigt „SmartcardServicePermission-Label“ und ist mit dem Nexus4 nicht kompatibel.

Karten

PayWave

Visa bietet PayWave an. Ich besitze eine solche Visa-Karte mit NFC von comdirect. Mit dieser konnte ich gestern (09.06.2015) nicht bei Aldi kontaktlos bezahlen. Im Vapiano funktioniert diese Karte problemlos.

PayPass

Mastercard bietet das PayPass System an. Dieses kommt auch bei den NFC-Stickern von mpass zum Einsatz. Ein solcher NFC-Sticker befindet sich in meinem Besitz. Auch hiermit konnte ich bei Aldi nicht bezahlen. Zur Sicherheit habe ich meinen MPass Sticker bei DM ausprobiert. Funktioniert problemlos.

GiroGo

Das System der deutschen Sparkassen und Landesbanken. Auch von diesem Verein besitze ich eine Karte.  Auch diese versagte beim Einkauf bei Aldi. Schade. Meine GiroGo Karte setze ich regelmäßig bei Netto und Edeka ein. Sie funktioniert einwandfrei

 

Fazit

Mir ist völlig unklar wer genau nun bei Aldi kontaktlos bezahlen kann. Ich jedenfalls nicht…

Nachtrag:
Laut dem Sprecher des Bundesverbandes deutscher Banken, der vom MDR befragt wurde, ist die Bezahlung mit PayWave (und damit Paypass) möglich. Mit GiroGo allerdings nicht.

Ob die Karte dazu fähig ist, erkennen Verbraucher Schlüter zufolge an dem grünen Schriftzug „paypass“ auf der Karte. Anderenfalls könnten sie bei ihrer Bank nachfragen. Die Kreditinstitute entscheiden allerdings selbst über diese Angebote und mögliche anfallende Kosten für die neue Funktion. Der Pressesprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Alexander von Schmettow, bestätigte, dass auch die Sparkassen auf NFC-fähige Karten setzten und diese bereits zu 85 Prozent mit NFC ausgestattet seien. Allerdings werde bei den Sparkassen-Karten, auch wenn sie das Maestro-Logo haben, nicht das Maestro-System für die Zahlungsabwicklung genutzt, sondern das „girogo“-System der Deutschen Kreditwirtschaft. Dieses wird laut Aldi aber nicht akzeptiert.

Zitat: Quelle

 

Veröffentlicht unter Handel, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

[Kundenservice]Naturreis von Uncle Bens im Reiskocher

Nach der guten Erfahrung mit dem Edeka Kundenservice wird das anschreiben von Kundenservice-Abteilungen großer Firmen bei mir langsam zu einer Art Hobby. Neulich bekam ich eine Packung Natur Reis von Uncle Bens. Dieser zeichnet sich durch eine Kochzeit von lediglich 10 Minuten aus. Das ist zwar total zeitsparend, allerdings muss mit diesem Reis schon etwas passiert sein. Normaler Naturreis benötigt 30-40 Minuten Kochzeit. Dieser Uncle Bens Reis muss entsprechend vor gekocht oder anderweitig behandelt sein. Ich koche meinen Reis am liebsten im Reiskocher. Das ist sehr bequem da der Reiskocher automatisch abschaltet wenn der Reis fertig ist. Auf dem Uncle Bens Reis ist allerdings kein Hinweis für die Zubereitung im Reiskocher – nur die Quell-Reis-Methode und die Wasser-Reis-Methode finden Erwähnung . Ich könnte natürlich einfach die Menge Wasser nehmen, die für die Quell-Reis-Methode  angegebenen ist aber ich frage lieber den Kundensupport.

Hier meine Anfrage:

Hallo,

ich habe eine Packung Uncle Bens Loser Natur Reis gekauft. Dieser scheint offenbar vorgekocht zu sein.  Leider kann ich keine Hinweise zur Zubereitung im Reiskocher finden. Ist Ihr Natur Reis für die Zubereitung im Reiskocher geeignet?

Viele Grüße

Folgende Antwort bekam ich nach ein paar Wochen:

danke, dass Sie Kontakt mit uns aufgenommen haben.

Fast alle losen Reissorten sind auch für die Zubereitung im Reiskocher geeignet. Je nach Produkt muss die Wassermenge und Kochdauer angepasst werden. Sicherlich finden Sie in der Beschreibung Ihres Reiskochers eine hilfreiche Angabe für die Zubereitung.

Als Garmethode für unseren Natur-Reis empfeheln wir die Quellreismethode, weil dabei die wertvollen Nährstoffe am besten erhalten bleiben.

Die Antwort finde ich nicht besonders treffend. Meine Frage wurde eigentlich nicht beantwortet. Immerhin gab es überhaupt eine Rückmeldung mit Bezug auf meine Frage.

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

[Braunschweig] Frozen Yoghurt im Cafe Köstlich

Vor einiger Zeit habe ich nicht unweit von meiner Wohnung ein (damals noch) neues Café entdeckt. Es trägt den Namen „Café Köstlich“ und hebt damit natürlich meine  Erwartungshaltung in schwindelerregende Höhe.

Eines schönen Tages habe ich dieses Café dann auch tatsächlich besucht. Zu dritt kehrten wir dort am Nachmittag ein. Bestellt haben wir drei Kaffee, ein Stück Kuchen und noch eine Portion Brot (Ich glaube mit Schmalz). Der Kuchen war erwartungsgemäß gut. Der Kaffee gehört zu der Sorte Kaffee, welcher nicht ohne Aufwand zu hause herstellbar ist – damit meine ich, dass er lecker war :-). Leider gab es keinen entkoffeinierten Kaffee, dafür aber Getreidekaffee (Caro).
Ein paar Wochen später lockte mich die Sonne im April ins Café Köstlich um meiner Leidenschaft, dem Frozen Yoghurt, zu frönen. Genau nach meinem Geschmack sind die Portionensgrößen. Es gibt eine kleine Portion für einen Euro. Die Toppings sind relativ ungewöhnlich. Es gab diverse Fruchtpürees, Kekse und Streudekor. Allerdings gab es auch hausgemachte Sirup artige Soßen, teilweise mit Alkohol. Ich habe (ganz klassisch) Oreo-Keks-Bruch gewählt. Der Frozen Yoghurt an sich war weitgehend normal. Geschmacklich vielleicht etwas süßer als der Durchschnitt, die Konsistenz war hervorragend.

Meine Erwartungen wurden bei beiden Besuchen grundsätzlich erfüllt. Ich würde dieses Café weiterempfehlen :-)!

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kundenservice bei Edeka: Koffeingehalt vom Cola-Mix

Vor ein paar Wochen habe ich aus Spass und zum Testen eine Anfrage an den Edeka Kundenserice gestellt. Ich wollte wissen wie viel Koffein in dem Erfrischungsgetränk enthalten ist, welches ich gerade Trank.

Es handelte sich um den Gut & Günstig Cola Mix 0% also dem MezzoMix verschnitt von der Edeka billig Marke. Das Internet gab leider keine Auskunft. Es wäre schön wenn es eine Datenbank mit solchen Produktinformationen gäbe, gibt es aber nicht.

Edeka wirbt wo immer es geht mit Ihrem großartigen Kundenservice. Den wollte ich dann gleich mal in Anspruch nehmen und testen, ob meine Anfrage zum Koffeingehalt beantwortet wird. Folgende E-Mail schrieb ich an Edeka. Natürlich habe ich die E-Mail betont freundlich geschrieben. Ich will ja guten Willen auf der Edeka Seite wecken:

Hallo lieber Edeka Kunden- und Ernährungsservice,
ich trinke sehr gerne den „Cola Mix Zero“ von Ihrer Handelsmarke „Gut und Günstig“.
Derzeit versuche ich meinen Koffeinkonsum möglichst gering zu halten. Deshalb interessiert mich der Koffeingehalt dieses Produkts sehr.
Ebenso würden mich die Koffeingehalte anderer Produkte Ihrer Handelsmarken interessieren. Könnten Sie mir entsprechende Informationen zukommen lassen?

 

Nach ein paar Wochen kam tatsächlich eine Antwort von Edeka.

danke schön für Ihre Anfrage.

Gern möchten wir Ihnen die gewünschten Informationen zur Verfügung stellen. Bitte teilen Sie uns daher die folgenden Produktangaben mit:

– Marke (z.B. GUT&GÜNSTIG, EDEKA Italia …),
– vollständiger Produktname und EAN (Nummer unter dem Strichcode),
– Lieferantenkürzel – befindet sich hinter der Hamburger Adresse auf dem Produkt (entweder eine Ziffernfolge beginnend mit einer 5 oder bei Konserven eine Buchstabenzahlenkombination z.B. T12).

Vielen Dank im Voraus!

 

Fehlende Produktangaben? Gut, das Edeka das hier nicht selbst zuordnen konnte ist vielleicht etwas schwach, natürlich habe ich die geforderten Informationen umgehend mitgeteilt:

 

Hallo Edeka Kundenservice,

hier die entsprechenden Angaben.

Marke: GUT&GÜNSTIG

Produktname: Cola MIX ZERO – Koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit Cola-Orangengeschmack mit Süßungsmitteln, kalorienarm, zuckerfrei.

EAN: 4 311596 460892
Lieferantenkürzel: 5141550

Liebe Grüße

 

Ein paar weitere Wochen Später flatterte folgende Antwort in meine E-Mail Mailbox:

vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewandt haben.

Selbstverständlich haben wir Ihr Anliegen an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet. Diese teilte uns mit, dass der Artikel GUT&GÜNSTIG Cola-Mix 0 % 1,5 l DPG  0,007 % Koffein enthält.

Haben Sie weitere Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht! Telefonisch erreichen Sie uns von Montag bis Samstag von 8-20 Uhr unter: 0800 333 52 11.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr EDEKA Kunden- und Ernährungsservice

 

Edeka hat hier in meinen Augen tatsächlich vorbildlich Informationen geliefert. In der nächsten Zeit werde ich noch weitere Anfragen bei verschiedenen Kundenservices stellen. Mal sehen wie sich das entwickelt :-).

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht, Handel | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frozen Quark von der Quarkerei

Heute habe ich die Chance genutzt und mal in den braunschweiger Schloss-Arcarden den Frozen Quark der Quarkei ausprobiert.

Grundsätzlich bin ich großer Frozen Yoghurt Fan. Frozen Quark wird von der Quarkerei als noch gesündere Alternative zu Frozen Yoghurt dargestellt. Das klignt für mich natürlich erstmal spannend. Bisher hat mich der Preis von dieser neuartigen Quarkspeise abgehalten. Eine kleine Portion kostet 3€. Ein Mini Frozen Yoghurt bei Immergrün ist mit 1€ deutlich günstiger. Zugebenermaßen ist die Portion kleiner, reicht mir aber locker als kleiner Snack aus – Ist vielleicht vergleichbar mit einer großen Kugel Eis.

Heute habe ich mich überwunden und einen Frozen Quark bestellt. Es gibt drei verschiedene Individualisierungsmöglichkeiten. Sosse, Topping und Obst. Ich entschied mich für Mangososse, Heidelbeeren als Obstkomponente und Cheesecake kam als Topping oben drauf.
Leider konnte mich das Zeug nicht besonders überzeugen. Der Quark schmeckt relativ fad. Man könnte den Geschmack vielleicht als „gesund“ bezeichnen. Eigentlich schmeckt es wie purer Magerquark. Die Konsistenz war wie bei gutem Frozen Yoghurt sehr locker und cremig.
Die Heidelbeeren waren offensichtlich aufgetaute Heidelbeeren aus der Tiefkühltruhe, eher matschig und recht sauer. Die Mangososse war lecker, der Cheesecake war recht kalt und eher geschmacklos.

Für 3€ habe ich mehr erwartet. In Zukunft werde ich wieder Frozen Yoghurt essen :-).

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kontaktlos

Visa Paywave

  • Kaum Akzeptanzstellen: http://www.visa.de/kartenprodukte/kontaktloses-bezahlen-mit-visa/hier-kontaktlos-bezahlen-mit-visa
  • Mutmaßlich hohe Verbreitung. Alle neuen Kreditkarten von Visa sind wohl kompatibel, Mindestens jedoch: BW Bank, Cortal Consors, comdirect, DKB, Hanseatic Bank, Landesbank Berlin, Postbank, Targobank, Volkswagenbank.
  • Shell, Thalia, Christ, ALEX
  • Bei Thalia gestetet, ging mit Schwierigkeiten

Mastercard Maestro Paypass

  • Relativ viele Akzeptanzstellen
  • Ich habe leider keine Mastercard um dies auszuprobieren
  • Aral, Netto, Vapiano

MPass

  • Basiert auf Paypass
  • Erfolgreich bei DM getestet
  • Akzeptanz: HIT-Supermärkten, allen Star- und Aral-Tankstellen, den Filialen der Restaurantkette Vapiano, bei Douglas, Thalia und Christ. Teilweise auch McDonalds

Vodafone SmartPass

  • Bisher noch nicht ausprobiert
  • Basiert auf Visa Paywave

Telekom MyWallet

  • Basiert auf Paypass
  • Vermutlich sehr ähnlich, hat die gleichen Akzeptanzstellen

Girogo

  • Bisher nur Sparkasse und Volksbank
  • Relativ gute Akzeptanz, Edeka, Netto, Thalia, einige Kioske und kleinere Läden, DM
  • Aufsatz auf die etablierte GeldKarten Funktion.
  • Einfache Handhabung

Yapital

  • Bezahlung via Smartphone im Laden oder Online-Shop
  • Gewinnt an fahrt. Die Anzahl der Akzeptanzstellen nimmt gefühlt ständig zu
  • Rewe akzeptiert Yapital
  • Bei Rewe muss die Kassiererin einfach EC-Zahlung veranlassen, danach kann der Kunde im Terminal auf „Yapital“ drücken. Den daraufhin erscheinenden QR-Code scannen, fertig.

Custom Apps

  • Edeka und Netto bieten jeweils eigene Apps zum bezahlen
  • Akzeptanz ist auf die jeweilige Kette begrenzt
  • Ein extra Account ist notwendig
  • Beim bezahlen wird ein Code generiert, dieser ist 5 Minuten gültig und muss beim bezahlen genannt werden. Der Code ist an eine bestimmte Filiale gebunden.

Fazit

Bisher ist bezahlen mit NFC oder Smartphones ein absolutes Nischending.Yapital stellt sich derzeit als übergreifendes Smartphone Bezahlsystem auf und Mastercard scheint mit Paypass deutlich besser im Rennen zu sein als Visa mit Paywave. Ob der Ansatz mit Custom-apps für jeden Supermarkt eine tolle Idee ist, wage ich zu bezweifeln. Ich hoffe das sich einer der Ansätze der Kreditkartenunternehmen durchsetzt und als ergänzung eine Smartphone-App wie Yapital eine hädlerübergreifende Lösung anbietet. Was aus Girogo wird, kann ich nicht einschätzen. Die Akzeptanz ist bisher ganz ordentlich, stagniert aber seit einiger Zeit deutlich. Meine Heimatstadt Braunschweig gehörte zu einer Pilotregion, vermutlich verzerrt das meine Wahrnehmung deutlich.

 

 

WORK IN PROGRESS
 

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht, Handel | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Edeka Bio Joghurt und die Maisstärke

Ich habe gerade einen Blick auf die Zutatenliste des EDEKA Bio Joghurts der Sorte Apfel-Birne geworfen. Mir ist aufgefallen das alle Zutaten mit einem * gekennzeichnet sind. Dieses Sternchen steht für „kontrolliert ökologische Landwirtschaft“. Bei der Maisstärke fehlt dieses Sternchen jedoch. Wie kann das sein? Gibt es keinen Mais aus kontrolliert biologischem Anbau?
Gerade im Zusammenhang mit mais wird oft von genmanipulierten Sorten gesprochen welche sich relativ hoher Verbreitung erfreuen.
Wie dem auch sei, als Befürworter von Genmanipulation hab ich da jetzt kein Problem mit, komisch find ich es trotzdem.

20140620-104251-38571364.jpg

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht, Handel | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hatherwood – Gold Blend Tea

Neulich ist mir im Lidl-Markt meines Vertrauens dieser nette schwarze Tee ins Auge gefallen. Klar – Für eine anständige „Britische-Woche“ brauchts natürlich auch Tee. Leider ist mir der Preis entfallen, er muss aber gut gewesen sein, sonst hätte ich im Discounter keinen Tee gekauft. Wobei das Risiko recht überschaubar ist, im Büro ist mein Beutelverbrauch unfassbar groß… Wie dem auch sei, eine Kombination dieser Faktoren (hoher Verbrauch und günstiger Preis) haben mich zum Kauf verführt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erfahrungsbericht | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Dicke Leitung ist nicht alles!

In Amerika sprießen die jungen und innovativen Start-Ups förmlich aus dem Boden. Risikokapital ist an jeder Straßenecke zu bekommen und alle 2-3 Tage geht ein neues innovatives Start-Up aus den Vereinigten Staaten durch die Presse. Die Öffentlichkeit feiert ausführlich den Gründergeist, den Mut und den Einfallsreichtum junger Amerikaner. Auch die Gefahr einer erneuten Blase im Internet-Bereich Bereich Risikokapital finanzierter Firmen wird zwar ab und an von „den Medien“ erkannt, aber grundsätzlich eher klein geredet.

Irgendwann taucht immer die Frage auf, warum wir diese vielen tollen Innovativen Menschen nicht in Deutschland haben und warum Netflix, Spotify, WhatsApp, Twitter, Facebook… im SiliconValley das Licht der Welt erblickten und nicht in unserem Land. Der Schuldige ist schnell gefunden: Die Infrastruktur. Ganz schnell wird auf die vermeintlich schlechte Internet Verbindung in Deutschland gezeigt. Deutschland ist ein Breitband Entwicklungsland! So sind innovationen natürlich nicht Möglich. Im Europäischen Vergleich steht Deutschland regelmäßig ganz weit hinten, die „Breitband-Atlanten“ dieser Welt scheinen Deutschland überhaupt nicht mehr mir aufzuführen. Wenn man die Bewegung im FTTH Bereich anschaut, kann man eigentlich nur einschlafen. Die Deutsche Telekom macht lieber weiter in Kupfer und lässt sich Dinge wie Vectoring einfallen um auch noch den letzten Cent aus den abgeschriebenen Kupferleitungen zu kitzeln (Die Telekom weiß auch dass langfristig kein Weg an Glas vorbei führt – nur sollen das lieber die Kinder der aktuellen Shareholder mit ihren zukünftigen dividenden bezahlen. Nicht wir, nicht jetzt!). Länder wie Dänemark, Schweden und einige Osteuropäer sind hier ganz weit vorn.

Aber hat das wirklich Einfluss? In Amerika wird derzeit die Fusion von den Kabelnetzbetreibern Time-Warner und Comcast diskutiert und nebenbei erfährt man viel über die eigentliche Breitband-Situation im gelobten Land. Scheinbar fließen über die veralteten Kupferleitungen in den meisten Bereichen der USA nur sehr langsame Bits, die einzige Chance eine angemessene Breitbandanbindung zu bekommen ist offenbar ein Kabelnetzanschluss (Die Metropolen und Google Fibre mal ausgenommen). Das wissen die Kabelnetzer dort auch und fahren unfassbar abenteuerliche Preisstrategien auf. So kommt es durchaus vor das man für die gleiche Leistung 2 Straßen weiter 10$ mehr bezahlt. Hier zählen Kaufkraft und konkurrenzsituation am eigenen Haus zur Preisfindung des Anbieters.

Nein, die amerikanischen StartUps kommen alle samt aus den großen Metropolen oder dem SiliconValley. In den deutschen Metropolen gibt es ebensogutes Internet. Daran liegt es nicht!

Was kommt denn eigentlich an geilen Ideen und Start-Ups aus dem Rest Europas, Süd Korea oder Taiwan? Dort gibts ja das eigentlich geile Internet. Innovationsbremse langsames Internet? Wohl Kaum! Die Ammis machen es vor, keiner machts nach… Deshalb wird die USA auf absehbare Zeit die Weltmacht bleiben. Nicht nur Online…

Veröffentlicht unter Internet, Start-Up, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar